Wärmepumpentrockner Test – aktuelle Modelle und Testsieger 2014

Der Markt stellt zahlreiche Wärmepumpentrockner der unterschiedlichsten Hersteller zur Verfügung. Für Verbraucher wird es aufgrund der immensen Auswahl oft schwer einen hochwertigen und zugleich günstigen Trockner zu finden. Mit unserem Wärmepumpentrockner Test möchten wir eine Hilfestellung bei der Suche des richtigen Gerätes bieten. Der Test begründet sich dabei auf aktuelle Testergebnisse unabhängiger Magazine, sowie Verbrauchererfahrungen und soll einen Vergleich der Preise und Leistungen ermöglichen.

Top 3 Testsieger und Bestseller:

Bosch WTW84161
Meistgekauft bei Amazon.de

Preis: EUR 755,68

4.7 von 5 Sternen (57 Kundenbewertungen)

zum Angebot
  • Energieeffizienzklasse: A+
  • jährl Energieverbrauch: 258 kWh
  • Fassungsvermögen: 7 kg
  • 59,8×84,2×62,5 (B×H×T in cm)
Bosch WTY87701
Testsieger 2013 „Stiftung Warentest“

Preis: EUR 753,82

4.6 von 5 Sternen (83 Kundenbewertungen)

zum Angebot
  • Energieeffizienzklasse: A++
  • jährl Energieverbrauch: 232 kWh
  • Fassungsvermögen: 8 kg
  • 59,7×84,2×63,4 (B×H×T in cm)
Blomberg TKF 7451 W50
Testsieger 2012 „Stiftung Warentest“

Preis: EUR 464,98

4.3 von 5 Sternen (215 Kundenbewertungen)

zum Angebot
  • Energieeffizienzklasse: A
  • jährl Energieverbrauch: 265 kWh
  • Fassungsvermögen: 7 kg
  • 59,5×85×60 (B×H×T in cm)

weitere Bestseller und günstige Trockner mit Wärmepumpe
Inhaltsverzeichnis von www.waermepumpentrockner-test.net:

Funktionsweise: Wärmepumpentrockner arbeiten nach dem Prinzip einer Wärmepumpe, die die Zuluft aufheizt und die Feuchtigkeit gleichzeitig an der Abluft kondensieren lässt. Der Vorteil solcher Wäschetrockner liegt vor allem darin, dass diese weniger Energie als die klassischen Geräte verbrauchen. Im Ratgeber geben wir nun einen umfangreichen Überblick über die Eigenschaften eines Wärmepumpentrockners.

Welche Bauarten der Wärmepumpentrockner gibt es?

Im Bereich der Wärmepumpentrockner hat man die Wahl zwischen verschiedenen Bauarten.

So gibt es sowohl freistehende, als auch einbaufähige Geräte. Wobei ein freistehender Kondesationstrockner durchaus auch unterbaufähig sein kann. Diese haben zudem den Vorteil, dass sie eine Ablagefläche bieten. Mit Hilfe eines Unterbaubleches kann man solche Modelle über oder unter ein anderes Gerät stellen. So lassen sich Wärmepumpentrockner zum Beispiel problemlos in eine bestehende Küchenzeile integrieren.

Darüber hinaus gibt es die Unterscheidung zwischen den Topladern und Frontladern. Die Frontlader werden durch eine Öffnung an dem vorderen Teil der Maschine gefüllt. Die Toplader hingegen haben eine Öffnung auf der oberen Seiten, das ist schonender für den Rücken. Meist sind die Trommeln der Toplader auch etwas größer, so wird mehr Kleidung gefasst. Hier ist allerdings der Nachteil, dass diese nicht unterbaufähig sind und auch keine Ablagefläche bieten. Allerdings sind Geräte von diesem Bautyp oft etwas schmaler als die freistehenden, aber dafür höher.

Die besten Hersteller

Die namhaften Hersteller Siemens, Miele, Bosch und AEG bieten sehr gute Geräte in diesem Bereich an.

Siemens
Die Modelle von Siemens schneiden regelmäßig sehr gut ab und gehen häufig als Testsieger hervor. Sie bieten einen umfangreichen Komfort und einige nützliche Features, wie eine automatische Selbstreinigung oder die sogenannte „auto-dry“ Technologie, die von einem Sensor gesteuert wird und so ein Einlaufen der Wäsche beim Trocknen verhindert. Außerdem überzeugen die Siemens Wärmepumpentrockner durch eine sehr gute Energieeffizienz, sodass der Geldbeutel und die Umwelt geschont wird.

Miele
Auch die Wärmepumpentrockner von Miele überzeugen in unterschiedlichen Tests und bei den Verbrauchern. Diese haben in der Regel ein großes Fassungsvermögen und arbeiten ebenfalls sehr energieeffizient. Außerdem bietet Miele eine exklusiv patentierte Schontrommel, die die Wäsche behutsam trocknet. Dadurch wird auch eine glattere Struktur erreicht und das Bügeln geht nach der Trocknung leichter von der Hand oder kann sogar ganz gespart werden. Durch das „perfekt dry“ System wird die Wäsche immer optimal getrocknet, dazu wird die Restfeuchte in der Trommel gemessen.

AEG
In verschiedenen Tests gab es auch Bestnoten für die Wärmepumpentrockner der Marke AEG. Diese überzeugen durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und weisen Energiewerte von teilweise unter einer Kilowattstunde pro Trocknungsvorgang auf, was besonders niedrig ist. Zudem macht ein nützliches dreifach Sieb häufiges Reinigen des Trockners überflüssig.

Bosch
Die Wärmepumpentrockner von Bosch bestechen durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit, ein modernes Design und sehr gute Ergebnisse im Test. Diese Geräte sparen etwa 60 Prozent der Energie im Vergleich zu Trocknern ein, die mit anderen Systemen arbeiten, welches sie zum absoluten Testsieger im Bereich der Energieeffizienz macht. Durch die verschiedenen Programme, kann der Trocknungsvorgang optimal an die Wäsche angepasst werden und somit wird diese sehr schonend getrocknet.

Egal für welches Modell man sich auch entscheidet, die Trockner von Bosch, Siemens, AEG oder Miele sind immer die richtige Wahl.

Was sollte vor dem Kauf eines Wärmepumpentrockners beachtet werden?

Ein wichtiger Punkt, auf den vor dem Kauf geachtet werden sollte, ist die Energieeffizienz. Dabei wird von dem Hersteller das EU Label genutzt, um Auskunft darüber zu geben, wie effizient ein Wäschetrockner arbeitet. Dieses teilt das Gerät in eine Energieeffizienzklasse ein, die Klasse D bedeutet dabei, dass das Modell nicht effizient arbeitet und Geräte der Klasse A+++ trocknen besonders sparsam. Im Bereich der Wärmepumpentrockner ist die Klasse A++ sehr gut, so können circa 600 Kilogramm Wäsche für Energiekosten in Höhe von etwa 30 Euro getrocknet werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch der Platz, da sich die einzelnen Produkte wesentlich in Höhe und Breite unterscheiden, muss der passende Waschetrockner für den verfügbaren Platz gewählt werden. Auch das Fassungsvermögen ist wesentlich, so gibt es Geräte auf dem Markt, die bis zu 10 Kilogramm Wäsche effizient trocknen können. Bei den meisten Wärmepumpentrocknern ist es so, dass die Produkte mit mindestens einem Kilogramm Kleidung beladen sein müssen, damit diese gestartet werden können. Es gilt auch zu entscheiden ob ein freistehendes oder unterbaufähiges Gerät bevorzugt wird und ob ein Top- oder Frontlader für den jeweiligen Haushalt praktischer ist.

Bei einem Wärmepumpentrockner sind natürlich auch die Programme wichtig. Es gibt in der Regel das Standardtrockenprogramm, das auf die Trocknung von Kleidung aus Baumwolle ausgelegt ist. Des Weiteren bieten viele Modelle spezielle Programme, die das Trocknen von bestimmten Wäschestücken wie Wolle erleichtern oder jene, die durch schnelles Arbeiten viel Zeit einsparen. Die Laufzeit liegt hier bei etwa 40 bis 50 Minuten. Das spart zusätzlich Energie und Geld. Wenn häufig Sport- oder Outdoor-Kleidung im Kondensationstrockner entfeuchtet werden soll, gibt es auch speziell auf solche Wäsche ausgelegte Programme. Möchte man häufig Hemden und Blusen verarbeiten, sollte auch auf einen Knitterschutz geachtet werden, dieses erleichtert das Bügeln oder erspart es ganz. Hilfreich sind auch Programme, die mit speziellen Sensoren arbeiten, um so den Feuchtigkeitsgrad der Kleidung zu erkennen und die Intensität des Vorganges, sowie die notwendige Zeit optimal darauf anzupassen.

Darüber hinaus sollte auch das Bedienfeld an einem Wäschetrockner benutzerfreundlich gestaltet sein, sodass alle Programme und Zusatzoptionen schnell und einfach auswählbar sind. Hilfreich kann zum Beispiel eine Restlaufanzeige der Programme und das Anzeigen einer notwendigen Wartung sein. Außerdem gibt es Varianten, die eine Startzeitvorwahl von bis zu 24 Stunden ermöglichen, so ist der Vorgang ganz einfach zeitlich zu steuern.

Im Bereich Komfort ist bei einem Kondensationstrockner darauf zu achten, dass die Trommeln so ausgelegt sind, dass die Wäsche schonend getrocknet werden kann. Die Trommelstruktur sollte so angepasst sein, dass auch empfindliche Kleidung nicht beschädigt wird. Weiterhin gibt es Wärmepumpentrockner mit einer selbstreinigenden Funktion, das bedeutet eine Entlastung für den Nutzer, so spart man sich eine lästige und zeitaufwendige Reinigung des Kondensators.

Generell sind Kondenstrockner mit Wärmepumpe etwas lauter als andere Geräte, allerdings sollte vor dem Kauf darauf geachtet werden, dass die Betriebsgeräusche nicht zu laut sind, so gibt es Modelle, die mit einem Geräuschpegel von etwa 60 Dezibel arbeiten, was gut zu ertragen ist.

Für einen guten Wärmepumpentrockner ist mit einem Anschaffungspreis von 800 bis etwa 1.000 Euro, je nach Modell zu rechnen. Wird der Kondenstrockner allerdings effizient eingesetzt, macht sich die Anschaffung schon nach kurzer Zeit bezahlt.

Die besten Modelle und Testsieger 2013

Stiftung Warentest und andere Verbraucherorganisationen prüfen regelmäßig verschiedene Wärmepumpentrockner. Im Folgenden stellen wir die aktuell besten Geräte auf dem Markt vor.

Miele T 8861 WP Edition 111

Preis:
EUR 934,00

4.8 von 5 Sternen
(55 Bewertungen)

Der Miele T 8861 WP Edition 111 Wärmepumpentrockner hat ein Fassungsvermögen von maximal 8 Kilogramm. Er überzeugt mit der Energieeffizienzklasse A+ und hat einen Energieverbrauch von etwa 120 kWh pro Jahr. Eine Schontrommel garantiert zudem opimale Trocknung für empfindliche Kleidung. Das „perfekt dry“ System sorgt dafür, dass die Wäsche nur so lange getrocknet wird, wie Sie auch noch feucht ist, so wird zusätzlich Energie und Zeit eingespart. Das Gerät arbeitet zudem mit zwei verschiedenen Motoren, so kann sich die Drehrichtung der Trommel des Miele T 8861 WP Edition 111 ändern, ohne das die Zufuhr der warmen Luft unterbrochen werden muss. Weiterhin bietet dieses Modell eine große Auswahl an den verschiedenen Spezialprogrammen für Hemden, Wolle oder Jeans.

Im jüngsten Test von „EcoTopTen“ wurde für dieses Gerät eine Empfehlung ausgesprochen, da er mit hervorragenden Umweltergebnissen punkten und auf Platz 1 landen konnte.

Bauknecht TK Platinum 82A GBW

Preis:
EUR 478,73

4.4 von 5 Sternen
(9 Bewertungen)

Der TK Platinum 82A GBW Wärmepumpentrockner von Bauknecht besticht mit einem vergleichsweise günstigen Preis, ohne das dabei auf Funktionen und Komfort verzichtet werden muss. Das Fassungsvermögen liegt bei 8 Kilogramm und das Modell wurde mit der Energieeffizienzklasse A bewertet. So liegt der jährliche Energieverbrauch bei etwa 150 kWh. Die Schontrommel sorgt für eine schonende und knitterfreie Trocknung. Durch den Ablaufschlauch wird das Kondenswasser direkt und automatisch entsorgt. Es gibt auch ein spezielles Schonprogramm, dass dabei hilft, dass weiche Wäsche auch besonders weich bleibt. Durch einen Sensor wird die Trocknungsdauer optimal an die Ladung angepasst.

Auch der TK Platinum 82A GBW schließt im Test von „EcoTopTensehr gut ab und landet damit nur knapp hinter dem ersten Platz. Besonders positive Ergebnisse erzielte er beim Stromverbrauch.

Panasonic NH-P80G1

Auch der Panasonic NH-P80G1 Wärmepumpentrockner kann in verschiedenen Tests überzeugen. Das Gerät bietet eine Trommel mit einem Fassungsvermögen von 8 Kilogramm und wurde mit der besten Energieeffizienzklasse bewertet. Durch 10 verschiedene Spezialprogramme, kann der Vorgang der Trocknung an jede Kleidungsart angepasst werden. Außerdem gibt es die Anti-Knitter Funktion, wodurch das Bügeln erleichtert oder ganz gespart werden kann. Auch ein Schnellprogramm ist vorhanden, so werden die Sachen in kurzer Zeit trocken. Besonders hervorzuheben ist, dass dieser Wäschetrockner einer der schnellsten auf dem Markt ist. So kann das Gerät eine volle Ladung Wäsche in nur 122 Minuten trocknen.

Auch das Gerät von Panasonic bekam dank seiner guten Umweltbilanz im Test die „EcoTopTen-Empfehlung 2012“. Dies konnte auch die „Stiftung Warentest“ bestätigen. Aufgrund der guten Ergebnisse bei Sicherheit und Verarbeitung, sowie Trocknung und den guten Umwelteigenschaften wurde dieser Wärmepumpentrockner mit Note „gut“ (2,2) ausgezeichnet.

Was für und gegen einen Wärmepumpentrockner spricht

Vorteile
Wie bereits im Test beschrieben, bietet ein Kondensationstrockner mit Wärmepumpe eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber einem herkömmlichen Wäschetrockner. Der größte Vorteil liegt in der Einsparung von bis zu 60% der Energie, somit wird die Umwelt geschont und auch Geld kann gespart werden. Diese Einsparung entsteht dadurch, dass die warme Luft immer wieder zum Trocknen verwendet wird, wohingegen klassische Trockner die warme Luft in die Umgebung abgeben. Aus diesem Grund ist möglich ein solches Gerät überall aufzustellen, da keine Feuchtigkeit in den Raum abgeben wird. Positiv ist auch, dass der Trocknungsvorgang in der Regel viel schonender abläuft, so können auch empfindliche Wäschestücke getrocknet werden, ohne eine Beschädigung fürchten zu müssen.

Nachteile
Die Wärmepumpentrockner haben oft den Nachteil, dass sie in der Anschaffung vergleichsweise teurer sind. Allerdings machen sich die höheren Anschaffungskosten schon bald durch die Einsparung der Stromkosten bezahlt. Weiterhin dauern die Trocknungsvorgänge oft länger als bei anderen Geräten. Nachteilig zu sehen ist auch, dass die Wärmepumpentrockner im Vergleich lautere Betriebsgeräusche verursachen.

Fazit
Fällt viel Wäsche zum Trocknen an, dann ist ein moderner Wärmepumpentrockner das geeignete Modell, denn so lässt sich viel Geld sparen. Außerdem eignet sich ein solches Gerät auch für diejenigen, die keinen geeigneten Standort für einen konventionellen Wäschetrockner haben. Besonders für Familien und große Haushalte ist ein solches Modell, nicht zuletzt wegen der zahlreichen Sonderprogramme, sehr nützlich. Generell muss aber jeder für sich selbst entscheiden, ob ein Kondenstrockner mit Wärmepumpe in Frage kommt oder nicht.

Häufig auftretende Fragen rund um den Wärmepumpentrockner

Welche Wäschestücke gehören nicht in den Trockner?

Es gibt einige Wäschestücke, die nicht in einen Trockner dürfen, da diese sonst beschädigt oder zerstört werden würden. Dazu gehören zum Beispiel Seide oder Wolle. Allerdings hat man bei den meisten Modellen der Wärmepumpentrockner den Vorteil, dass es Spezialprogramme gibt, mit denen auch empfindliche Kleidungsstücke getrocknet werden können.

Wofür kann das kondensierte Wasser aus dem Trockner verwendet werden?

Bei einigen Modellen fließt das Wasser über einen Ablaufschlauch ab. Allerdings gibt es auch Wärmepumpentrockner bei denen das kondensierte Wasser aufgefangen wird und im Haushalt weiterverwendet werden kann. Zum Beispiel zum Einfüllen in ein Dampfbügeleisen oder zum Fensterputzen.

Wann kann Kleidung in einem Wäschetrockner einlaufen?

Es ist möglich, dass einzelne Kleidungsstücke beim Trocknen einlaufen. Das passiert bei zu viel Wärme. Um dies zu verhindern, sollten die Pflegehinweise in den Etiketten der Kleidung beachtet werden. Bei den Schonprogrammen ist es hingegen eher unwahrscheinlich, dass die Kleidung einläuft.

Kann der Trocknungsvorgang beschleunigt werden?

Benutzer haben die Möglichkeit, den Vorgang im Trockner zu beschleunigen, indem die Kleidung im Vorfeld bei einer hohen Drehzahl in der Waschmaschine geschleudert wird. Dies ist allerdings nur bei pflegeleichter Wäsche möglich.